tierisch willkommen!

Haupt-Ursachen eines Hufabszesses

- extrem trockene Hufe, im Sommer, wenn längere Zeit der Regen ausbleibt          oder

- aufgeweichte Hufe, wenn der Boden dauer-matschig ist, also längere Zeit nicht mehr abtrocknet

 

Faustregel: Hufe (Wand, Sohle, Strahl, Ballen) müssen zwar hart aber dennoch auch elastisch sein!!

Sind die Hufe zu trocken-hart, werden sie auch brüchig und sie geben bei Steine nicht mehr nach > das führt zu Prellungen/Entzündungen > Hufabszess

Sind die Hufe zu aufgeweicht können Keime/Bakterien leichter eindringen > Hufabszess, Strahlfäule

außerdem geht der Abrieb zu schnell > Huflederhautentzündung, Hufabszess

 

Pflege/Vorbeugung: Die Hufpflege muss demnach dem Wetter angepasst werden:

 

 Sommer/extreme Trockenheit: Einfach nur abduschen reicht nicht, denn nur die Sohle (unten) kann Feuchtigkeit aufnehmen. Hufe im Eimer wässern wäre da besser, ist aber zeitaufwendig und umständlich. Zudem verdunstet Wasser sehr schnell wieder. Auf keinen Fall Huf-Öl oder Huf-Fett, denn die lassen gar keine Feuchtigkeit mehr durch (versiegeln quasi den Huf).

EINFACH eine Feuchtigkeitsspendende Lotion/Fluid/Gel kaufen, am besten fettfrei und ölfrei

Die Lotion/das Gel sollte folgendes NICHT beinhalten:
  • Öle – egal ob synthetische, mineralische oder pflanzliche Öle wie Sojaöl, Avocadoöl, Jojobaöl etc. Sie bilden einen Film
  • Fettreiche Wirkstoffe – wie Shea-Butter oder Cupuacu-Butter. Auch sie versiegeln
  • Paraffine – gehört zu den mineralischen Ölen. Sie werden aus Öl gewonnen und sind extrem fettig. Diese sind unbedingt zu vermeiden.

Was kann/soll in der fettfreien Lotion, oder im Gel enthalten sein:

  • NMF – das sind natürliche Feuchthaltefaktoren. Diese sind z.B. Urea oder Extrakte aus Algen. Sie versorgen auf leichte und effektive Weise mit Feuchtigkeit.
  • Zink – beruhigt Entzündungen und beugt zusätzlich neuen vor. 
  • Pflanzliche Extrakte – z.B. von der Hamamelis, der Aloe Vera oder dem Johanniskraut, versorgen mit Feuchtigkeit 
  • Hyaluronsäure
  • Kieselsäure (Silicea)

Produkte: Kieselsäure-Gel, Aloe Vera-Gel  eignen sich sehr gut. 

Anwendung: Nur Sohle (unten), Strahl und Ballen einpinseln und einwirken lassen.  Vorher kann mit Wasser und Bürste gereinigt werden.

Mein Tipp: Das Gel mit Kontaktlinsen-Aufbewahrungs-Flüssigkeit vermischen. Weiche Kontaktlinsen werden in der Flüssigkeit aufbewahrt damit sie nicht austrocknen. In der Flüssigkeit ist Hyaluronsäure drin, welches von den Linsen gespeichert wird und somit nicht austrocknen. Die Produkte gibt es in jedem Drogeriemarkt.

 

 Herbst-Winter/bei Dauernässe: Auf keinen Fall Huf- Öl -Fett -Teer verwenden, dann kann Feuchtigkeit gar nicht mehr entweichen und Bakterien/Keime werden luftdicht eingeschlossen und gerade das lieben sie.

HYGIENE und LUFT sind die wichtigsten Dinge, die Hufe bei Dauernässe brauchen.

Grundpflege:

Ihr müsst dafür sorgen, dass am Strahl und Ballen keine Taschen/Fetzen entstehen, in die sich Bakterien/Pilze einnisten könnten. Mit einer kleinen Nagelschere könnt ihr Fetzen/Taschen leicht entfernen. Regelmäßige Hufbearbeitung ist sehr wichtig, auch wenn Hufe im Winter langsamer wachsen (solange alles sauber ausgeschnitten ist, können sich keine Bakterien/ Pilze festsetzen). Mit Bürste und Wasser Hufe gründich säubern, das regt auch die Durchblutung an; Bürste danach desinfizieren und an Luft trocknen lassen.

Produkte:

Huffestiger, z.B. von Keralit, oder Terrahipp, hat nicht nur einen festigenden Effekt, sondern auch einen desinfizierenden, beugt also Strahlfäule und Pilzinfektionen vor.

Anwendung: Huffestiger wird nicht auf "Weichteile" (Strahl, Ballen) aufgetragen, sondern nur außen, auf dem unteren Drittel des Hufes, bei beschlagenen Pferden besonders im Bereich der Nagellöcher und unten nur bei der weißen Linie. Der Zustand des Hufes gibt Aufschluss darüber, in welchen Intervallen Huffestiger zum Einsatz kommen sollte.

Grüne Mineralerde, z.B. Pflegepaste von Terrahipp. Die Paste bindet Fäulnisgerüche und wirkt austrocknend, auch bei borkigen Krusten (z.B. bei Mauke). Grüne Mineralerde ist atmungsaktiv.

Anwendung: Die Paste kann im Bereich des Strahls und der ganzen Hufsohle angewandt werden. Der Strahl/Huf kann elastisch nachwachsen, Fäulnisgeruch verschwindet - der "Unterbodenschutz" für die nasse Jahreszeit.

 

Heilerde, z.B. von Luvos, kann in der Box verstreut werden (über das Einstreu).  Die Heilerde saugt Feuchtigkeit auf und bindet die Ammoniakgerüche. Außerdem werden Wurm-Larven abgetötet, weil sie austrocknen. 


mögliche weitere Ursachen (Hufabszess)

- Hufe die viel in Urin und Mist stehen

- Verletzungen, z.B. Nagel

- Fehlstellungen allgemein (dadurch entsteht ungleichmäßige/r Belastung/Abrieb)

- vermehrte Belastung einer Seite, z.B. bei vorheriger Lahmheit

- zu viel Abrieb - durch Barhuf reiten und/oder unsachgemäße Hufbearbeitung


                                                                      

Viel Gesundheit - viel Spaß

 

 

 

 

 

 

 

mmmmmmmmmmmmm



Sie sind Besucher Nr.

Kostenlose Homepage von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!